My strait jacket’s custom made

Die Hook bläst einfach nur weg. Es hat mich schon lange nichts mehr so hart geflasht, wie die Acoustic Version von Shutter Island. Hätten Jessie JSelah Sue und Frida Kahlo Liebe gemacht, wäre Jessie Reyez dabei entstanden. Ziemlich sicher. Baddest Bitch, die auch bei Euch in Dauerschleife laufen sollte.

Shutter Island

Figures

Jessie Reyez

Facebook
Spotify
iTunes
Soundcloud
Youtube

Advertisements

Yours, Dreamily

11401175_1456533751323775_6307448041064490338_n

Die Black Keys hatten einen immensen Einfluss auf mein (musikalisches) Leben & Lieben in der Vergangenheit. Jetzt kommt Dan Auerbach mit einem neuen Projekt um die Ecke. Dieser gottverdammte Maddafakka hat es einfach raus und bringt mit The Arcs den alt vertrauten Zustand im Handumdrehen zurück, bei dem Klang, Lyrics und Dasein zu einem berauschenden Universum werden. Der macht keine Musik, der Kollege fabriziert Zustände, Highs, Lows und Liebe mit & zum Klang. Monsieur, ich hab Dich vermisst. Lass heiraten! Jetzt! Telling stories, allegories. Leider gibt es noch nicht zu jedem Song ein passendes Video, daher die Text & Spotify Links. Wobei sich am besten jeder von Euch sofort die Scheibe bestellt, um sich mit dem Plattenteller einzuschließen und zügellos Highs und Lows und Liebe zu machen.

Put A Flower In Your Pocket

Give me some time now
To settle down
I got a new world
To wrap this head around

 Chains of Love @ Spotify

( Beatbaubastelzeug, bitte!? )

Stay in My Corner

Say a little prayer for me
Your love will bring me home

Rosie @ Spotify

Cold Companion

If you even knew
The things I do for you
You’d pray
Like I do

The Arc @ Spotify

Pistol Made of Bones

We’re praying to get it fast
And we pray it’s in the past
Is anything we do, ever gonna last?
Couldn’t I have a clue?

Searching The Blue @ Spotify

Outta My Mind 

The weight that I feel
In my heart
Will reflect
Upon you

Nature’s Child @ Spotify

Tomato Can

The Arcs

Facebook
Homepage

Yours Dreamily Vinyl

HHV
JPC

Handmade Hangover

Ich hoffe, Ihr habt das Unwetter gestern heil überstanden. Für den Moment, knallt uns aber wieder die schöne Kölner Sonne auf den (verkaterten?) Kopf. Das 2010er Album „Handmade“, von Mademoiselle Zahra, ist wie gemacht für das Wetter. Das Alter nimmt, der Platte, nicht den Sound. Dank diesem David für’s zuspielen.

Wer, nach dem Suff von gestern, lieber mit gutem Soul suffern möchte… Voilá!

Billy Young

Discogs

Hindi Zahra

Facebook

Homepage