The Picturebooks

Bitte wer? Aufklärung hier:

Pornokino proudly presents

The Picturebooks  (live)

Im Grunde sind die Jungs bzw. deren Musik ein Speckfilm für Leib und Seele. Die Melodien und basslastigen Töne packen beim Unterkiefer, lecken einmal quer durch’s Gesicht, lassen Dich Motorboot fahren und dominieren das komplette System über den Gehörgang. Die Videos sind heiß, die Konzerte schier unbeschreiblich. Ich durfte in Köln meine Stimme und meinen Verstand verlieren. >> Tourdaten & Tickets <<

Der erste Paukenschlag durchdringt, den vom Vorspiel elektrisierten Körper, bis auf’s Mark. Bei jedem aufheulen der Stimme fletschen die Zähne und die Lyrics punktieren die Pumpe. Das Gefühl, aus allen Nähten platzen zu wollen und wie Hulk zu mutieren, stellt sich ein.  Die Gänsehaut steigt durch’s Gesicht und läuft, wie ein kalter Nadelschauer, über jeden schweißgebadeten Quadratmillimeter Haut. Die brachialen Schläge donnern, mit Löve Knüppeln ( Hand, Malletts, Sticks, drauf geschissen! Hauptsache wegknüppeln! ) auf das Fell oder Metall und lassen in die Unendlichkeit der absoluten Ekstase vorstoßen, während die Gitarre den Hüftschwung gleichauf hypnotisiert. 

Und dann gröhlt es von der Seite „Die Pauke könnte dein Arsch sein!“.  GAME OVER! ABRISSMODUS: ON! Beweg den Booty Baby! Nicht zum sexy sein, sondern um die absolut elektrisierende Power abzuwerfen, bevor’s wohlmöglich an’s implodieren geht. Wer da auch nur ansatzweise noch einen puffernden Abstand zum absoluten Wahnsinn verspürt, liegt vermutlich im Wachkoma! Der Sound haut den Kickstarter durch, vibriert wie eine gottverdammte Harley unter’m Arsch und bringt zum absoluten Höhepunkt. „The Picturebooks“ ist eine Maschine die mit purer Adrenalinzufuhr arbeitet und zum vollkommenen Zustand des Rock’n Roll führt. Zwischenzeitlich könnte man auch einfach mal eine Schlange auf die Schultern packen und Whisky über das nackte Bein servieren. Das wäre in dem Fall die absolute Vernunft! 

Jetzt die Kurve bekommen! Die Musik ist nicht nur roh und animalisch, die Mischung macht das Rezept zur Glückseligkeit. Jede einzelne Textzeile trieft vor bluesiger Leidenschaft, die das schönste Lebensgefühl von regelloser Freiheit zum Ausdruck bringt und die Fesseln jeglicher Vorstellung sprengt. 

Zumindest mir sprechen die Lyrics und der Sound aus dem tiefsten Herzen. The Picturebooks versetzen mich in meine Kindheit zurück. Zurück in die Zeit, als meine Arme zumindest zu Anfang noch nicht lange genug waren, um die Lederkluft mit zerzaustem Bart zu umarmen und zum ankommen auf der Party das Bier noch aus dem schmutzig verschwitzten Motorradstiefel getrunken wurde. Ich wurde, im wohl kleinsten Harley Davidson Shirt des Universums, auf den vibrierenden Electra Clide Doppeltank, mit passend geschweißten und mittig platzierten Messingstreifen, gelegt und über die Jahre ( zu AC/DC, Bad Company, Black Sabbath, Steppenwolf, Uriah Heep, Led Zeppelin und Konsorten) auf den Sattel der mattschwarzen Shovelhead BJ78 herangezogen; die mein Vater mit verbundenen Augen auseinander und wieder zusammenbauen kann. 

Aus dieser Erfahrung heraus, bilde ich mir zumindest ein, Bullshit gegen den Wind riechen zu können. Die Jungs von The Picturebooks riechen absolut nicht nach Scheiße und sind mit Sicherheit keine hippen Fucker, die sich mal Bärte wachsen lassen, in’s Holzfällerhemd hüpfen und nach der Maniküre versuchen die Buschtrommel und die Strings der Gitarre eher schlecht als recht zu penetrieren. Hier ist die Handcreme tatsächlich Kettenfett und die Hochleistungshornaut riecht wie mein familiärer Schrauberkeller nach Motoröl! Ziemlich sicher. The Picturebooks arbeiten hart, für das was sie lieben und sind dazu auch noch zwei vorbildliche Sympathiebolzen.

Bis Dir der Arsch weh tut!

Mein Vadda meint im Bezug auf mich immer ganz liebevoll „Prototyp, wie aus einem Loch geschissen!“ Genau dasselbe derbe Kompliment kann ich, im musikalischen Sinne, an The Picturebooks weitergeben. Aus demselben Loch geschissen, wie die zuvor erwähnten Kollegen, deren Musik noch immer in eine andere Zeit versetzen können. Flashback Bébé! Flashback! Aber wie geil ist es denn bitte, dass die Zeit von The Picturebooks genau JETZT ist?! Also ran da! Merch kaufen, liken, teilen und hier so : Sex ist geil! Aber habt Ihr schon mal ein The Picturebooks Konzert versucht? 

Keine Handyaufnahme dieses Universums könnte nur ansatzweise einfangen, was da live losgetreten wird! Checkt Euch ein Ticket und lasst das Handy in der Arschtasche, bevor ich wohlmöglich noch neben Euch stehe und eben diesem aus Versehen eine Bierdusche verpasse.

Lylylylylylöve Löve für The Picturebooks

The Picturebooks

Facebook // Instagram // Spotify // Youtube // Shop // Homepage // Tourdaten & Tickets // Noisolution

Heute! Distemper! Köln!

Im Sonic Ballroom! Ich war das letzte mal dabei und wär ich grad da, wär ich später ganz sicher dort. Der Mosh wird wahrscheinlich wieder grenzwertig schön. Wer zurechtgestupst werden möchte, nichts wie hin da.



Wer’s heute nicht schafft, kann zu folgenden Dates nachreisen

17.03. Mannheim, Mohawk
18.03. Stuttgart, Kellerclub
19.03. Wiesbaden, Sabot

Distemper

Facebook
Homepage

Kilmister – Killed By Death

Adios Lemmy, du geiler Lude.

Bow down to the King of Kings

Wer dem König in Köln huldigen möchte, sollte später im Durst abstürzen.

kingofthekings

„He enjoyed himself. He had a great time. Bye bye, don’t cry over me. If i would die tonight, i couldn’t complain. I had a hell of a time“

You really do enjoy Rock’n Roll, don’t you?

„Yeah! It’s the only religion i found, that never lets you down“

I always loved Rock’n Roll
I’m in love with Rock’n Roll.
I consider myself Rock’n Roll.

Knowsum – Ghost

Milky Ray hat mich, bereits vor einigen Tagen, mit der Hyasynthus Scheibe begeistern können und der Ghost Track, mit Anna-Louise Hoffmann, war auf Anhieb mein Favorit. Jetzt präsentieren die Jungs von Melting Pot auch noch ein passendes Video zum Sound. Rundum gelungen!

Wer vom Weihnachtsmann vergessen wird, kann sich mit der Hyasynthus LP auch selbst, bei einem der folgenden Dealer, beglücken.

MPM Store
HHV
Bandcamp
iTunes

Knowsum

Facebook
Soundcloud
Bandcamp
Homepage

Melting Pot Music

Homepage
Facebook

Slap! Guilty! Geneva!

Monsieur Simpson ist am 15. Dezember im Rose Club. Ähm.. nicht ganz richtig! Der Rose Club wurde mittlerweile beerdigt, inkl. filmreifer Erinnerungen, an die man sich größtenteils nicht wirklich erinnern kann.

Beispielsweise der Abend, an dem Mini Me und ich den Dave Chapelle & Rick James Joke fanden und so begeistert waren, dass wir ihn im Baltimore Remix, an der Theke des Rose Club & einem Tequila Shot pro Runde, zelebrieren mussten. Irgendwann kam ein Student, der mir einen ausgeben und  mitlachen wollte. Ging tatsächlich in etwa so:

“ There’s a new joke going around boooooy, haven’t you heard it? “

“ – What? “

( … )

Anschließend wurden wir, mit Bauchweh vom Lachflash, vor die Tür befördert. Allerdings ohne Hausverbot. Good Times.

Zum Punkt! Guilty! Simpson! erweist uns mal wieder die Ehre, wird den Weg zum neuen Tanzparkette ebnen und den Geneva Club, so schimpft sich die Location von nun an, einreiten. Mit von der Partäy: Supa Emcee & Phat Kat.

Might need Whisky

PS : Das Event lässt sich auf der Geneva FB Seite leider noch nicht finden, wurde allerdings von Cem / Greatlive in einem Post bestätigt.

Guilty Simpson

Facebook
Twitter

Phat Kat

Twitter 

Supa Emcee

Twitter

Geneva Club

Facebook

The Arcs & Mariachi Flor de Toloache

IMG_7818Kein Video dieser Welt könnte wiedergeben, was die Jungs und Mädels da in der Kantine abgerissen haben. Eines der besten Konzerte meines Lebens, wenn nicht das beste. Die Stimmbänder waren, ab der Hälfte des Konzerts bereits, völlig durchgeheizt. Die Hände waren Rohfleisch vom endlosen Applaus und kein High kann, dem Auerbach Ausraster von diesem Abend, das Wasser reichen. Dan und die Dudes machen keine Musik, sondern gottverdammte Liebe!

Wenn Yours, Dreamily jetzt noch als Live Album gepresst werden würde, könnte ich glücklich in Ekstase und Erinnerung sterben. Es gibt Songs, die hören sich auf Platte besser an und andere, die erst beim live hören so richtig begeistern. In diesem Fall konnte die Studioversion bereits beglücken und der Auftritt übertraf jegliche Erwartung noch einmal um Längen.

PS : Schaut Euch die Vor / Backgroundband unbedingt mal näher an! Mexican Flogging Mollys!

PPS : Iris von Intro hat ein paar wundervolle Bilder geschossen, mit denen ich mir am liebsten sofort die Wände tapezieren würde. Checken!

Bildschirmfoto 2015-11-10 um 10.26.28

Mariachi Flor de Toloache

Homepage
Facebook

The Arcs

Homepage
Facebook
Order : Yours, Dreamily  
Order : Merch

Stammkneipe 0221 x 50674

DSC00318

Is’s die da? Die da! Die da? Oder die da?

Eine Stammkneipe ausfindig zu machen ist nichts anderes, als die Suche nach dem passenden Lebensgefährten. Die meisten Menschen ziehen durch Köln und haben einen One Night Stand nach dem anderen. Teilweise hat man 3 oder 4 an einem Abend und fühlt sich, statt vom Herzen hingezogen, doch eher ausgelutscht. Dieses alte Rein Raus Spiel wird auf die Dauer unbequem und irgendwann hat man auch die Schnauze voll. Man trifft sich lieber zuhause, mit geiler Musik und günstigen Getränken, in guter Gesellschaft.

DSC00305DSC00282

DSC00298Wenn wir ehrlich sind, suchen wir aber doch immer weiter, in der heimlichen Hoffnung, dass Sie an der nächsten Straßenecke auf uns wartet.

Gute Neuigkeiten!

Sie ist neu in der Stadt, heißt Acephale und wartet tatsächlich an der nächsten Straßenecke auf Euch. Hinter der Brücke, Luxemburger / Otto-Fischer, in Köln Süd – Südstadt!

Die Eine, die Dich nach einem stressigen Arbeitstag in den Arm nimmt und Dir wahlweise deine Ruhe lässt, während sie Dir einen Tee auftischt.

Die Eine, die auch anders kann und gerne mit Dir in den Feierabend tanzt. Bei Bedarf, sogar mit gutem Geschmack und einer großartigen Auswahl an legalen Rauschmitteln.

DSC00292

Die Eine, die Dir selbst musikalisch einen runterholt.

Die Eine, deren Freunde einen ebenso guten und genrelosen Musikgeschmack besitzen, wie Du selbst.

Die Eine, mit der Du auch entspannt vor der Tür sitzen und deine Kippe oder ein kühles Grün genießen kannst.

Die Eine, der es scheiß egal ist, was Du an hast oder wie deine Frise sitzt.

Die Eine, die beim Toilettengang ganz unverblümt ihren derben Humor offenbart.

DSC00288Die Eine, die alles hat und statt selbstverliebt zu sein, deine Anwesenheit zu würdigen weiß.

Die Eine, die Dir das Gefühl gibt, angekommen zu sein.

In deiner Stammkneipe, in der Du dich zuhause fühlst .

Wo deine Musik laut läuft, ohne dass sich die Nachbarn beschweren. In der Du nicht, innerhalb weniger Tage, dein komplettes Gehalt versoffen hast, weil die Preise fair sind und man keine extremen Abfüllmaßnahmen ergreifen muss, um schlechte Musik oder sinnfreie Gespräche in lästiger Gesellschaft zu kompensieren.

DSC00311Acephale! Den Namen sollte man sich einprägen, da immer öfter danach gefragt wird, wie der neue Laden auf der Luxemburger heißt. Unter anderem, waren Retrogott und Brouse One bereits vor Ort, was viele glückliche Gäste und Gespräche nach sich zog. Der Schriftzug ist noch nicht zu lesen. Kennt Ihr irgendwoher? Vom Stecken!?   Falls Ihr dort früher abgehangen habt, werdet Ihr euch ohnehin verlieben, da bereits ein Teil der ehemaligen Stecken DJ’s den Weg ins Acephale gefunden haben. Wind aus dem Segel, die Bar ist kein billiger Abklatsch! Der Besitzer hat lediglich einen verdammt geilen Musikgeschmack und war früher selbst Stammgast im Hole.

Beschnitten

Acephale

Facebook

Wenn Ihr die Musik, die Ihr hier sucht, live hören wollt – hin da!

Dieses Wochenende diggen beispielsweise mein Brother from another Mother a.k.a. Jonson Lee und Rafael Baska, der DJ von Akua Naru, für Euch in der Plattenkiste.

PS: Die Antwort auf die eventuelle Frage, lautet „Jopp! In der Bar war früher das Beehive!“

Retrogott & Black Elvis

Glücklicherweise konnte ich diesen gemeinsamen Moment von Retrogott und Kool Keith einfangen. Die komplette Mannschaft hatte sichtlich Spaß beim auftreten und die Jungs dafür zu feiern, hat eine ungeheure Freude bereiten können. Auch wenn es ein paar Probleme mit der Tontechnik gab, wurde durchweg begeistert.

Show > Gloria Theater

Der schattige Filter, der über der Veranstaltung lag, war nicht ganz so geil. Der Ton macht die Musik und der Umgangston am Eingang war schlichtweg ausladend. Die Durchsuchungen waren grob und mein Deo flog beispielsweise, ohne Vorwarnung oder Blickkontakt, in die Tonne. Dazu kam, dass die hitzköpfigen Stiernacken im Club ihre Runden zogen und dabei unverständlich aggressiv zur Sache gingen. Unbeobachtet und wirklich wohl konnte man sich dadurch leider nicht fühlen und auf die Spannung, die da zeitweise in der Luft lag, kann man gerne verzichten.

Die Krönung kam, weit vor’m Ende der Show, mit der Meldung „Das komplette Bier ist ausverkauft“. Yo! Wenn man den Dudes das Dope steckt, einfach mal damit rechnen, dass man mehr von dem kühlen Grün benötigt. Da ich sauber bin, geht es mir hier persönlich nicht einmal um das einkassierte Material. Menschen, die dafür bezahlt werden, andere Menschen unter Kontrolle zu halten, sollten allerdings vorrangig sich selbst kontrollieren können.

Ganz klar : Eine schlechte Erziehung, macht keinen schlechten Menschen

Ich kann gerne auf Konzerte im Theater, mit diesem Theater, verzichten. Alternativ könnte sich das Gloria aber natürlich auch ein bisschen mehr bemühen. Lasst doch mal eine Runde Antiaggressionstraining für’s Team springen und zieht evtl. eine bessere Bezahlung in Erwägung. Das würde nicht nur der Arbeitsmoral, sondern auch der Feierstimmung zu gute kommen.

ENTBS

Facebook

Homepage

Kool Keith

Facebook

Homepage

Gloria

Facebook

Antiaggressionstraining in Köln

The Merchant’s Wife Cocktail

Bei der vorangegangenen Playlist, bekommt man doch unweigerlich den Drang einen Cocktail zu mixen oder? Saetchmo bekommt Bock auf einen Vanille Shake, ich musste sofort an diesen hier denken.

7-merchants-wife-400

Der Drink kommt aus Santa Monica und die dazugehörige Anleitung ( inkl. dem Bild ) von Saveur.
 Im Endeffekt lässt sich das Getränk aber auch ganz locker freestylen, wahlweise mit Pfefferminze?!

Zutaten

Frische Wassermelone
3⁄4 oz. Sirup
1 oz.    Gin
3⁄4 oz.  Aperol
3⁄4 oz.  Zitronensaft
1 oz.    Club Soda

Zubereitung

Der Wassermelone, zusammen mit dem Sirup, im Mixer schwindelig werden lassen. Die verbleibenden Zutaten beigeben, den Rest mit Eis auffüllen, schütteln was das Zeug hält und anschließend in ein Glas mit Chrushed Ice füllen. Wer sich danach beherrschen kann und nicht gleich darüber herfällt, kann natürlich wie auf dem Bild zusätzlich noch am Glasrand schnickschnacken.

Sag mal ganz schnell und oft “ Der Whiskymixer mixt Whisky “ 

Wer eher auf gemixten Whisky steht und gerade in Köln unterwegs ist, der kann sich beruhigt durch die Cocktailkarte vom Orange trinken. Genug gelesen. Schmeiß die Ay, Caramba Playlist an und schüttel Dich glücklich!

In etwa so…

giphy-2

 

Saveur

Saveursuff

Homepage